kinka e.V.

kinka-ethiopia.de – kinka e.V. – Kara Äthiopien – Leipzig – Addis Abeba

Startseite

Unser Verein gibt den Kara und deren benachbarten Gruppen im südwestlichen Äthiopien eine Plattform. Wir möchten die Kultur und Lebensweise der Kara präsentieren und auf aktuelle Herausforderungen der Menschen aufmerksam machen.

Der Verein beschäftigt sich insbesondere mit drei Aspekten:

  • Förderung der Kultur und des Kulturaustauschs
  • Verbesserung der medizinischer Versorgung im Notfall, indem der Transport und die Unterbringung in Kliniken finanziell unterstützt wird   
  • Unterstützung für Schülerinnen und Schüler in ihrem Wunsch weiterführende Schulen zu besuchen   

Erfahrt mehr über die Arbeit unseres Vereins auf den folgenden Seiten. Oder wendet euch direkt an uns unter info@kinka-ethiopia.de

© Joey L., Present and future students: Guti Kuli, Asi Kala, Wollyso Muga, Keli Kyma, Ente Algo and Kunki Dula. Hamar Tribe. (Ongoing series 2008-2013).

KINKA-NEWS

Schulpaten gesucht

22.09.2023

Im Oktober beginnt das neue Schuljahr in Äthiopien. Wir suchen stets Schulpaten für Kinder, die weiterführende Schulen besuchen möchten (ab der 5. Klasse). Mit 45 Euro monatlich kann den Kindern das ermöglicht werden.


Aktuell:
Seit einigen Jahren wird Turgo von einem Vereinsmitglied mit einer Schulpatenschaft unterstützt. Es wurde ihm dadurch ermöglicht, seine Primary School zu beenden und die Secondary School zu beginnen.
Dies Patenschaft endet nun, wir danken von Herzen für das lange Engagement und suchen nach Ersatz.
Über Ihr Interesse oder Ihre Nachricht würden wir uns freuen.
info@kinka-ethiopia.de

Haka kala dah bu’urshimamo!
Ein Stück Holz befeuert keinen Kochtopf! (Kara Sprichwort)

12.09.2023

In dem Sinne danken wir zum äthiopischen Neujahrsfest allen Mitstreitern und Unterstützern. Unser Verein wirkt im Kleinen und macht doch einen großen Unterschied für viele Menschen in South Omo.

In der Sprache der Kara – ein Danke und die althergebrachte Antwort darauf:

Bario hanante koime!
Kinka koime!
Es wurde dir gegeben!
Es wurde uns gegeben!

  • Neujahrsgrüße von der KINKA Patenschülerin Nadine Haila

    Nadine, Dunga und Samson im Gehöft der beiden KINKA Patenschülerinnen in Dimeka
  • Großzügige Spende erhalten

    Ende 2022 erhielten wir eine Spende in Höhe von 640€. Den 60sten Geburtstag nahm ein langjähriges Vereinsmitglied zum Anlass, die Gäste zum SPENDEN statt zum SCHENKEN aufzurufen. Neben dem KINKA e.V. stand noch ein zweiter Verein zur Auswahl. Wir freuen uns sehr, dass so ein großer Betrag zustande kam und schicken einen Teil davon auch schon dieses Wochenende auf Reise nach Südäthiopien.

    Seit der Damm am Omo Fluss die Wassermengen reguliert und die natürliche Ebbe- und Flutdynamik des Flusses – und damit des gesamten angrenzenden Ökosystems – gestört ist, funktioniert auch der Schwemmlandanbau am Ufer des Flusses nicht mehr. Uns erreichte die Meldung, dass die komplette Ernte der Saison durch einen unvorhersehbaren Anstieg des Flusses vernichtet wurde. Die Vorräte werden knapp und die nächste Ernte ist erst im November in Aussicht.

    Mit einer Spende von 100 EUR ermöglichen wir den Kauf von fünf bis sechs Säcken Hirse. Zusätzlich schicken wir ein funktionsstarkes Solarpanel in das Kara Gebiet. Dies wird von einem Freund des Vereins an die Frauenorganisation Meeno Maberno übergeben. Damit können sie vorhandene Handys aufladen, um medizinische Versorgung und Lebensmittelbestellungen zu koordinieren. Damit können sie aber auch, wie in der Vergangenheit schon geschehen, Einnahmen generieren, bzw. Handel betreiben. Menschen kommen aus weit entfernten Gebieten, um an dem Solarpanel ihre Endgeräte aufzuladen, im Tausch gegen Geld oder Waren.

  • Auf der Suche nach (gebrauchten) Laptops

    Für unsere Studenten sind wir immer wieder auf der Suche nach gebrauchten, aber voll funktionstüchtigen Laptops. In Äthiopien wird das Lehrmaterial immer öfter über Datenspeicher oder online zur Verfügung gestellt. Um auf den Lernstoff auch außerhalb der Universität zugreifen zu können sowie Hausarbeiten und Projekte bearbeiten zu können, benötigen die Studenten einen eigenen Laptop. Derzeit besteht Bedarf für einen Laptop.

    Wer helfen kann, melde sich bitte unter: info@kinka-ethiopia.de

  • Spende für neu eingerichtete Geburtsstation

    Im Oktober wendete sich Dr. Zeleke, Oberarzt der Klinik in Dus/ Südäthiopien, mit einer Bitte an unseren Verein. Seit Mitte des Jahres gibt es dort eine professionelle Geburtsstation, angegliedert an die kleine Klinik im Ort. Bisher fanden die meisten Geburten im häuslichen Umfeld unter Begleitung einer lokalen Hebamme statt. Durch ungenügende hygienische Bedingungen und fehlende medizinische Betreuung kam es häufig zu Problemen während der Geburt. Die nächste Notaufnahme war unerreichbar weit weg.

    Die neue Geburtsstation gibt den Schwangeren die Möglichkeit einer Geburt mit professionell-medizinischer Begleitung und Zugang zu besseren Behandlungsmöglichkeiten im Falle von Komplikationen. Zur Rundum-Betreuung der Frauen und ihrer Neugeborenen fehlte es jedoch an einigen wichtigen Materialien.

    Von unserer Spende von über 200€ wurden unter anderem Seife, Desinfektionsmittel, Jod Salz, Öl, orale Rehydrationslösung und Tücher gekauft.

    Vielen Dank an unsere Spender für medizinische Nothilfe!

  • Der alte Vorstand wurde wiedergewählt

    Wie auch unsere Mitgliedervollversammlung musste auch die Vorstandswahl in diesem Jahr digital erfolgen.

    Der alte Vorstand wurde wiedergewählt und dankt allen für die Teilnahme unter diesen besonderen Bedingungen der Abstimmung.

    Wir freuen uns auf drei Jahre voller Dialoge und Projekte mit den Menschen aus Äthiopien sowie Deutschland. 

  • Dankesbrief aus dem Omotal

    Mr. Zemenay Zeleke von der Arztpraxis in Dus / Kara schickt uns diesen Dankesbrief. Schön, dass der Verein mit einer Spende zur Bekämpfung des Cholera Ausbruchs schnell und effektiv helfen konnte. Vielen Dank an alle Spender!

  • Mitgliederversammlung

    Aufgrund der unveränderten Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie, führen wir die Mitgliederversammlung in diesem Jahr auf digitalem und postalischem Weg durch. Alle Mitglieder erhalten eine gesonderte schriftliche Einladung. 

  • Verschiebung der Mitgliederversammlung

    Der Vorstand hat entschieden die eigentlich für Februar geplante Mitgliederversammlung auf Mai zu verschieben. Aufgrund der derzeit gültigen Corona Schutzverordnung kann eine Präsenzveranstaltung nicht stattfinden. Gegebenenfalls weichen wir dann auf digitale Möglichkeiten der Beschlussfassung aus, wie es im Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht geregelt wurde. 

    Auszug aus dem Gesetz:

    §5 Vereine und Stiftungen

    (1) Ein Vorstandsmitglied eines Vereins oder einer Stiftung bleibt auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zu seiner Abberufung oder bis zur Bestellung seines Nachfolgers im Amt.

    (2) Abweichend von § 32 Absatz 1 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs kann der Vorstand auch ohne Ermächtigung in der Satzung Vereinsmitgliedern ermöglichen, 1. an der Mitgliederversammlung ohne Anwesenheit am Versammlungsort teilzunehmen und Mitgliederrechte im Wege der elektronischen Kommunikation auszuüben oder 2. ohne Teilnahme an der Mitgliederversammlung ihre Stimmen vor der Durchführung der Mitgliederversammlung schriftlich abzugeben.

    (3) Abweichend von § 32 Absatz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs ist ein Beschluss ohne Versammlung der Mitglieder gültig, wenn alle Mitglieder beteiligt wurden, bis zu dem vom Verein gesetzten Termin mindestens die Hälfte der Mitglieder ihre Stimmen in Textform abgegeben haben und der Beschluss mit der erforderlichen Mehrheit gefasst wurde.

  • Zurück in die Schule

    Sieben Monate nachdem die Coronavirus-Pandemie die Schließung aller Schulen und Universitäten bewirkt hat, stehen die Schüler vor einem hohen Tribut: Da mehr als die Hälfte des Schuljahres nicht stattfinden konnte, sollen alle 1. – 7. Klassen das Schuljahr wiederholen. Die höheren Klassen und Studierenden holen ihre Jahresendprüfungen nach und können regulär den Schul-/Studienzyklus fortsetzen. Die Bildungsstätten sollen ab Oktober / November nach und nach wieder öffnen und damit 26 Millionen Schülern der Primar-, Sekundar- und Tertiärstufe Bildung wieder ermöglichen.

    Die meisten von ihnen hatten mangels der nötigen Infrastruktur keine Möglichkeit Home Schooling wahrzunehmen, weder per Internet, noch über entsprechende Radio- oder Fernsehübertragungen. Um diesem Verlust sowie der Gefahr der Ungleichbehandlung von begünstigten und benachteiligten Familien (was den Zugang zu Elektrizität und Information betrifft) entgegenzuwirken, sollen zumindest SchülerInnen der 1.-7. Klassen das Schuljahr wiederholen.

    Strikte Hygieneregeln, Minimierung der Schülerzahl im Klassenraum, Unterricht im Schichtsystem und Ausweichen auf temporäre Schulstätten seien einige der Maßnahmen, die ergriffen werden, um den Schulbesuch sicher und geregelt zu machen.

    Die aktuelle Gesamtzahl der COVID-19-Fälle beträgt landesweit 74,584 , davon 1,191 Todesfälle (Ethiopian Public Health Institute, URL: www.ephi.gov.et [abgerufen am 30. September 2020]).

  • Samson, ein Mädchen aus Kara / Korcho startet mit uns ins neue Schuljahr 

    Wir freuen uns über eine neu entstandene Patenschaft für Samson, ein Mädchen aus Kara Korsho. Sie startet mit der fünften Klasse in der Schule in Turmi. Diese Patenschaft bedeutet für Samson den Zugang zu Chancengleichheit, Selbstbestimmung und Zukunftsplanung für sich, aber auch ihre ganze Familie.

    Wir danken ihrer Patin die ihr dies ermöglicht, wünschen einen guten Start und maximalen Erfolg.